05.02.2024 Anne-Marie Flammersfeld

Ich weiss, es tönt bitter, aber mit zunehmendem Alter verlieren Menschen natürlicherweise an Muskelmasse. Kraftlose Arme, schwache Beine und hängende Hintern sind zur Folge. Ob das jetzt schön ist oder nicht, kann und will ich gar nicht beurteilen. Aber eines ist sicher: 
Krafttraining hilft, diesem Verlust entgegenzuwirken! Wirklich und ganz felsenfestes Ehrenwort! Durch den Aufbau und die Erhaltung von Muskelmasse werden Körperkraft, Beweglichkeit und Stabilität verbessert, was nicht nur das Risiko von Stürzen und Verletzungen reduzieren kann, sondern auch gegen einen hängenden Hintern hilft. Ja, mit Krafttraining kann man tatsächlich die Erdanziehungskraft austricksen. Weil Muskeln das Gewebe zusammenhalten und sich mit vereinten Kräften gegen die Schwerkraft wehren!
Forschungsergebnisse zeigen zudem, dass Krafttraining nicht nur den Körper, sondern auch das Gehirn positiv beeinflusst. Das Training mit Gewichten (oder mit dem Körpergewicht) fördert die Ausschüttung von Neurotransmittern und neurotrophen Faktoren, die das Gehirn schützen und verbessern können. Die Folgen? Eine bessere Konzentration, verbesserte kognitive Fähigkeiten (Denken) und ein verringertes Risiko für neurodegenerative Erkrankungen! Und es wird noch besser: wer Bizeps, Triceps oder Musculus glutaeus maximus trainiert (letztere wäre der grosse Gesässmuskel!), der boostert seinen Stoffwechsel: mehr Muskeln bedeutet, dass der Körper auch in Ruhe mehr Kalorien verbrennt. Ein Porsche verbrennt im Leerlauf an der Ampel ja auch mehr Sprit als ein Fiat Panda, oder? Ein aktiverer Stoffwechsel trägt dazu bei, ein gesundes Gewicht zu halten, was wiederum das Risiko von altersbedingten Krankheiten reduziert.
Und wir nähern uns langsam dem Highlight: es gibt eine Vielzahl von Forschungsergebnissen und Studien, die die Verbindung zwischen Hormonen und Muskeltraining untersuchen. Und dieser Abschnitt ist für alle Geschlechter lesenswert! 
Testosteron ist ein Schlüsselhormon, das eine wichtige Rolle im Muskelwachstum spielt. Studien haben gezeigt, dass intensives Krafttraining den Testosteronspiegel erhöhen kann.
Und alle Frauen aufgepasst: «Auch» beim weiblichen Geschlecht nimmt die Produktion von Testosteron mit dem Alter ab, ähnlich wie es bei Männern der Fall ist, wenn auch in geringeren Mengen. Nach den Wechseljahren kann die Produktion weiter abnehmen, da die Eierstöcke weniger Östrogen und Testosteron produzieren. Ein niedriger Testosteronspiegel kann zu einem Verlust von Muskelmasse und -kraft führen. Testosteron spielt eine Rolle bei der Erhaltung der Knochendichte. Ein Mangel kann das Risiko von Osteoporose erhöhen und die Anfälligkeit für Knochenbrüche steigern. Krafttraining stellt also eine alternative Möglichkeit dar, mit starken Armen und Knochen auch im höheren Alter noch kraftvoll und fit zu bleiben und sich nicht von geschlechtstypischen Stereotypen leiten zu lassen (auf diese ich in einem der nächsten Ausgaben vielleicht näher drauf eingehen werde; Stichwort Gendermedizin!). 
Insgesamt zeigt sich also, dass mit Eisenschwingen, Hantel-Hochzeit, Muskelmarathon oder Bizeps-Boogie der Alterungsprozess beeinflusst werden kann, indem es die Muskelmasse erhält, die Knochendichte stärkt, hormonelle Vorteile bietet, das Gehirn schützt und die Lebensqualität im Alter verbessert. Es ist nie zu spät, mit einem gut strukturierten Krafttrainingsprogramm zu beginnen, um diese positiven Effekte und viele weitere darüber hinaus zu erzielen! Viel Vergnügen!

Anne-Marie Flammersfeld

Anne-Marie Flammersfeld ist Diplom-Sportwissenschaftlerin, Personal Trainerin und hat einen BSc. in Psychologie. Sie hält einige sportliche Rekorde. So konnte sie 2012 als erste Frau der Welt alle vier Rennen der «Racing the Planet 4 Deserts Serie» gewinnen und lief 1000 Kilometer durch die vier grössten Wüste der Welt. Sie ist in 8h32 auf den Kilimanjaro gelaufen und konnte den damaligen Weltrekord um gute drei Stunden verbessern. Am Nordpol war sie auch und ihr Streckenrekord steht immer noch bereit, um eingeholt zu werden. Die 1978 geborene deutsche Sportlerin arbeitet mit ihrem Unternehmen all mountain fitness in St. Moritz und dem Engadin. Als Personal Trainerin ist sie für alle da, die etwas Nachhilfe in Sachen Bewegung brauchen! Aber immer mit einem Augenzwinkern. Sie hält regelmässig Vorträge zu Themen aus den Bereichen Motivation, Begeisterung und Grenzen überwinden.
www.allmountainfitness.ch
annemarieflammersfeld.blogspot.com